Eltern auf den Spuren ihrer Kinder

Nachdem die Premiere im vergangenen Jahr noch gut in Erinnerung war, haben die Pfadfinder des Stammes Hagen von Tronje zu einer zweiten Auflage der Elternfahrt eingeladen.

So startete eine achtköpfige Gruppe aus Eltern und Pfadfindern an einem Freitag im September in Grasellenbach. Der Plan war es, gemeinsam ein Wochenende zu Fuß in der Nähe des Nibelungensteiges  unterwegs zu sein.

Aus den Erzählungen ihrer Kinder, hatten die Eltern schon oft von den Abenteuern bei den Pfadfindern gehört. Jetzt wollten sie einmal selbst erleben, was ihre Kinder bei den Pfadfindern so fasziniert. .Im Gepäck befanden sich die pfadfindertypischen Zelte (Kothen) und abends wurde das Essen auf dem Feuer gekocht. Alles was für das Wochenende gebraucht wurde, musste in Rucksäcken getragen werden, also wurde nur das Nötigste mitgenommen.

Die erste Nacht verbrachte man in der Nähe der Walpurgiskapelle auf dem besonders weichen Buchenlaub.

Anderntags ging es mit mittlerweile erleichterten Rucksäcken weiter zum Lärmfeuer, dann nach Süden oberhalb des Mossautals ins Marbach Tal und weiter zum Jugendzeltplatz am Marbach Stausee. Unterwegs fand die Gruppe einige Pilze, die sofort gesammelt wurden und eine sehr gute Beilage zum Abendlichen Reisgericht abgaben. 

Abends am Lagerfeuer gab es angeregte Gespräche über die Zusammenarbeit von Eltern und Pfadfindern und es wurden Pläne für das nächste Jahr geschmiedet. Am nächsten Morgen fiel vielen das Aufstehen sehr schwer, man war das schlafen auf  dem nur wenig gepolsterten Waldboden Boden nicht mehr gewohnt und die Anstrengung des Vortages spürten auch noch alle in ihren Knochen. Also ging es los über Berg und Tal zurück nach Grasellenbach. Zwischendurch gab es noch einen Halt an der Siegfried Quelle, wo einst der königstreue Hagen von Tronje den Unruhestifter Siegfried tötete. Zwei der Pfadfinder stellten die Szene von damals nach.

Endlich wieder am Ausgangsunkt angekommen freute sich jeder auf  Zuhause. Und da dieses Wochenende ein schönes und außergewöhnliches Erlebnis war wird die Elternfahrt im nächsten Jahr wohl in die dritte Runde gehen. Denn was junge Menschen begeistert, kann auch später noch begeistern!

 

 

In Schweden auf großer Fahrt 


Es war wieder einmal soweit: Der Pfadfinderstamm „Hagen von Tronje“ aus Bensheim machte sich wie jeden Sommer auf zur Großfahrt.

Doch was ist eine Großfahrt? Auf Fahrt sein bedeutet unterwegs zu sein, um die Natur zu erkunden, fremde Kulturen zu entdecken und neue Menschen kennenzulernen. Meistens ist eine Großfahrt im Ausland, was noch spannender ist.

Die 23 Pfadfinderinnen und Pfadfinder waren dieses Jahr vom 25 Juli bis zum 8 August in Südschweden auf dem Weitwanderweg „Bohusleden“ unterwegs. Aufgeteilt in 3 Fahrtengruppen ging jede Gruppe ihren eigenen Weg, um zwei Wochen zu Fuß das Land zu erleben.

Doch bevor es losging mussten die Gruppen erst von Bensheim aus die 19-Stündigen Fahrt nach Schweden bewältigen. Über Göteborg fuhren die Pfadfinder nach Uddevalla, um dort ihre Reise zu beginnen.

Unterwegs waren die Pfadfinder mit den Pfadfinder-Typischen „Kothen“,  schwarze Zelte aus dreieckigen Baumwollplanen. Als Alternative standen entlang des Wanderweges auch noch die „Vyndskydds“, Schutzhütten aus Holz, zur Verfügung. Auch hier wurde häufig übernachtet.


Keine Elche dafür aber Gastfreundlichkeit

Eine Begegnung mit einem Elch konnte keine der Gruppen nach den zwei Wochen vorzeigen, doch waren alle sehr erfreut über die Gastfreundlichkeit der Schweden. Stets wurde man mit offenen Armen empfangen wenn es darum ging, ein Zelt aufzustellen oder ein Feuer zu machen. Auch wenn die Lebensmittel knapp wurden, und die nächste Einkaufsmöglichkeit gut 30 Kilometer entfernt war, wurde freundlich geholfen.

Die 3 Gruppen legten jeweils ca. 120 Kilometer an Strecke zurück. Doch da Schweden auch landschaftlich einiges zu bieten hat, machte es jedem Spaß und so waren die meisten Tagesetappen zwischen 15 und 20 Kilometer lang. Natürlich wurden die Pfadfindervom Regen auch nicht verschont, aber alle Pfadfinder waren mit Ponchos vorbereitet, und nasse Schuhe werden auch wieder trocken.

Insgesamt hat es allen Pfadfinderinnen und Pfadfindern Spaß gemacht und der Stamm freut sich bereits auf die nächste Aktion im Sommer 2013.

Bericht aus dem Stadtmagazin

Am 27.04 war ein Artikel über unseren Stamm im Stadtmagazin

Osterfahrt der Sippe Grane

Am 11.April hieß es für die Sippe Grane vom Pfadfinderstamm „Hagen von Tronje“ mal wieder Rucksackpacken für die erste Fahrt in diesem Jahr. Es war sogar die erste Fahrt überhaupt für die junge Sippe und darum natürlich noch aufregender. Die 11-13 jährigen Sipplinge wollten mit ihrem 17 Jahre alten Sippenführer in der Röhn wandern gehen, dafür fuhren sie zuerst mit dem Zug nach Gersfeld. Da Gersfeld am Fuß der Wasserkuppe liegt, war es klar, dass man diesen Ausblick von dort oben nicht verpassen durtfte. Also wanderten die 7 Pfadfinder bei wunderschönem Sonnenschein rauf auf die Wasserkuppe, wo sie schon von Hagel und Regen erwartet wurden. Aber das machte den „Pfadis“ nichts aus, sie marschierten noch einige Kilometer bei sehr wechselhaftem Wetter weiter. Das einzige was den Sipplingen zu schaffen machte, waren die kalten Nächte, doch an einem warmen Lagerfeuer überstanden sie selbst diese.

Auch wenn am Ende alle froh waren wieder in ihrem warmen Bett schlafen zu können war es doch eine sehr gelungene erste Fahrt an die sich die Gruppe noch oft, erinnern wird.

 

Fahrradtour der Sippen Mime und Taragor (Stamm Turmfalken, DA-Wixhausen)

Bericht von Murmeli (Stamm Turmfalken) zur Osterfahrt 2012


Am Dienstag, den 11.04. traf sich die Sippe Taragor,des Stammes Turmfalken aus Wixhausen um 15.00 Uhr auf dem Gelände der Kirchengemeinde Wixhausen. Da gegen 17.00 Uhr die Sippe Mime aus Bensheim dazu stoßen sollte, geriet wir bei ein paar Schwierigkeiten beim Zeltaufbau etwas unter Zeitdruck. So spaltete sich die Sippe Taragor, um mit einem Teil das Zelt fertig aufzubauen undmit dem anderen einkaufen zu gehen. Um 16.30 kam von den Bensheimerinnen eine Nachricht, dass ein paar Kinder alleine im Zug säßen, da sie schneller waren als der Rest der Gruppe. So fuhren wir schon einmal zum Bahnhof und holten die Mädels ab. Gegen 17.30 waren alle wieder am Lagerplatz, so begannen wir zu kochen und zu singen. Natürlich alles am Lagerfeuer. Gegen 22.00 Uhr machten wir eine Nachtwanderung in den Wald, die sehr sportlich zu ging. Danach legten wir uns alle in unser Zelt, erschöpft von der anstrengenden Nachtwanderung.
Am Mittwoch ging es schon früh ans Abbauen der Zelte und beladen der Fahrräder, da eine Radtour über den Rhein nach Eschollbrücken geplant war. Leider wurden wir in Griesheim von einem Unwetter überrascht und stellten uns kurzfristig bei einem Bauern unter. Dort wurde erstmal lecker gegessen, so wurde auch die Stimmung schlagartig wieder besser. Nach einiger Zeit kam die Sonne wieder raus und man machte sich weiter auf den Weg zum Rhein. Nach einigen Schwierigkeiten entschied man sich allerdings direkt nach Eschollbrücken zu fahren. In Eschollbrücken durften wir freundlicherweise im NABU-Garten übernachten. Nach einiger Zeit wurden sich auch die Wixhäuser darüber einig wie den das Zelt aufzubauen wäre und nach gut einer Stunde stand es auch vorbildlich im Eschollnbrücker Nabu-Garten. Nach dem Abendessen fand eine kleine Abendrunde für die Jungssippe statt und danach auch sehr bald ins Bett. Am dritten und letzten Fahrradtag war das Wetter sehr schön und gut zum Fahrrad fahren. An diesem Tagnahm man nochmal den Kampf gegen die Kilometer auf zum Rhein. Diesmal schaffte man es auch vorbildlich in einer guten Zeit und machte sich auch bald wieder auf, da ein Besuch im Bensheimer Schwimmbad geplant war. Dort hatten alle noch einmal Viel Spaß. Am Abend ließ man die Fahrt bei einem kleinen Essen ausklingen und legte sich früh schlafen. Am Samstag wurden nur noch schnell die Fahrräder gepackt und alle machten sich wieder auf den Heimweg.
Es war eine sehr schöne und entspannte Fahrt für alle beteiligten.

Frühjahrs-Landesversammlung

Die Landesversammlung findet halbjährlich in unserem Landeszentrum dem Fritz-Emmel-Haus in Kronberg im Taunus statt. Delegierte von allen Stämmen aus ganz Hessen treffen sich, um wichtige Entscheidungen zu treffen. So zum Beispiel die Aufnahme eines neuen Stammes oder die Planung des Landespfingstlagers. Außerdem dient das Wochenende dem Austausch mit Vertretern anderer Stämme.

Natürlich finden Abends fetzige Singerunden, actionreiche Geländespiele und gemütliches Beisammensein statt.

Die Frühjahrs-Landesversammlung vom 23. bis 25. März besuchten Florian, Moritz und Martin.

Elternabend 2012

Am 18. Januar fand unser Jahreselternabend statt. Neben der Präsentation der Jahrestermine hatten die Eltern die Gelegenheit, sich umfassend über die Landesfahrt 2012 nach Schweden zu informieren. Das Protokoll des Elternabends steht im Mitgliederbereich zum Download zur Verfügung.

Stammesklausur für das Jahr 2012

Der Führungskreis hat sich vom 8. bis 10. Dezember 2011 ein Wochenende zusammengesetzt, um das kommende Jahr zu planen. Dabei wurden Termine festgelegt, Schwerpunkte gesetzt und Pläne für die Zukunft unseres Stammes gemacht.

Die Terminliste gibt es hier zum Download: Termine 2012

Hier geht's zu "Termine 2011"

 

Und hier zu "Termine 2010"